4 verschiedene Windeln

Übersicht der besten Windel Marken

Früher wurden fast nur Mehrwegwindeln verwendet. Das hatte zur Folge, dass die Mutter viel Zeit in das Waschen der Windeln stecken musste. Heute verwenden fast alle Eltern beim Wickeln des Babys die hygienischen Einwegwindeln. Diese sind viel angenehmer auf der Haut zu tragen und bieten einen hohen Tragekomfort. Zusätzlich haben Sie den Vorteil, dass sie für die Eltern leichter zu handhaben sind.

Unterschiedliche Windeln

Windeln sind in den unterschiedlichsten Größen und Arten erhältlich. Während die einen Hersteller viel Wert auf einen hohen Tragekomfort und trockene Haut legen, achten andere auf Hautverträglichkeit und Allergien. Die wohl bekannteste Windelmarke ist Pampers. Aber auch Moltex, Fixies oder Huggies werden häufig gekauft. Es handelt sich bei allen Produkten um Einwegwindeln, die fast in jeder Drogerie erhältlich sind. Immer mehr Eltern entscheiden sich für die günstigen Eigenmarken der verschiedensten Discounter.

Ein umfangreicher Windeltest

Beim Kauf einer Einwegwindel sollte immer darauf geachtet werden, dass die Windel die Feuchtigkeit nicht nur aufsaugt, sondern sie auch gleichzeitig von der zarten Babyhaut fern hält. Dadurch wird gewährleistet, dass der Nachwuchs keine Windel Dermatitis bekommt. Die Haut von Säuglingen ist sehr empfindlich. Durch zu langes Liegen im eigenen Urin kann es zu Entzündungen, Pusteln und anderen Hautirritationen kommen. Ganz davon abgesehen, wird durch das Wundliegen das Risiko von Infektionen gemindert. Natürlich spielt nicht nur die Art der Windel eine Rolle, sondern dass die Windeln regelmäßig gewechselt werden. Hochwertige Windeln verfügen über einen Superabsorber. Dieses Saugkissen gibt den Inhalt nicht wieder her, sondern er besteht aus Zelluloseflocken, die das fünfzigfache des eigenen Gewichtes an Flüssigkeit aufnehmen können. Das Innenvlies einer Windel hat die Aufgabe, dass die Nässe weitergeleitet und vom Körper des Babys ferngehalten wird. Umso schneller die Feuchtigkeit von der Haut abgeleitet wird, umso hochwertiger und meist auch teurer ist eine Windel.

Worauf sollte beim Kauf einer Windel geachtet werden?

Für Jungen und Mädchen gibt es ganz unterschiedliche Windeln. Bei den Jungs ist der Superabsorber vorne zu finden und bei den Mädchen natürlich vermehrt zwischen den Beinen. Wenn eine falsche Windelpackung gekauft wird, dann wird die Windel mit Sicherheit auslaufen. Neben dem Nässe- und Auslaufschutz ist auch die Windelform sehr entscheidend darüber, wie wohl sich das Kind fühlt. Die Windel darf nicht zu eng anliegen, da sie ansonsten ein unangenehmes Gefühl vermittelt, wodurch das Baby sehr unruhig wird. Ist die Windel zu weit, dann läuft Flüssigkeit aus und es ist kein sicherer Schutz gegeben. Windeln der Marke Pampers sind zum Beispiel in den Größen Newborn, Mini, Midi, Junior oder X-Large erhältlich. Eltern sollten immer auf das Gewicht des Kindes achten, da die Hersteller dementsprechend die Passform der Windel anpassen.

Günstige Alternativen

Viele Discounter oder Drogerien bieten Eigenmarken zum günstigen Preis an. Diese haben ebenfalls eine gute Qualität und sind häufig sogar noch viel verträglicher, da kein Plastik mit verarbeitet wurde. Die bekanntesten Eigenmarken sind:

  • Babydream (Rossmann)
  • Babylove (DM)
  • BabyNorm (Norma)
  • Babysoft (Netto)
  • Babytime (Penny)
  • Beauty Baby (Müller)
  • Elkos (Edeka)
  • Mamia (Aldi Süd)
  • K Classic Bambini (Kaufland)
  • Real Quality (Real)
  • Toujours (Lidl)
  • Vibelle (Aldi Nord)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.